Medic - Fit

Mit Sicherheit durch kompetentes Personal und modernster Ausstattung zum Erfolg.

Medic - Fit

Mit Sicherheit durch kompetentes Personal und modernster Ausstattung zum Erfolg.

Medic - Fit

Mit Sicherheit durch kompetentes Personal und modernster Ausstattung zum Erfolg.

Fettleibigkeit (Adipositas).

Als Fettleibigkeit wird eine übermäßige Ansammlung von Fettgewebe im Körper bezeichnet. Zu einer solchen Anreicherung von
Fett kommt es, wenn die Energiezufuhr (vor allem durch Fett, Zucker und insgesamt kalorienreiche Ernährung) den Energieverbrauch
dauerhaft übersteigt. Die Adipositas führt zu Folgeerkrankungen und einer kürzeren Lebenserwartung.

Als Maß für Übergewicht dient der sogenannte Body-Mass-Index (BMI). Der BMI wird berechnet, indem man das Gewicht durch
das Quadrat der Größe (in Meter) teilt (kg/m²).
• Normalgewicht entspricht einem BMI zwischen 19 und 25 kg/m²
• Übergewicht liegt zwischen 25 und 30 kg/m² vor.
• Von Fettleibigkeit (Adipositas) spricht man ab einem BMI von 30 kg/m².

Wodurch wird Fettleibigkeit ausgelöst?

• Erbanlage (genetische Disposition)
• Ernährung, Lebensweise und mangelnde körperliche Bewegung
• Seelische Faktoren: Stress, Einsamkeit, Depression und Frustration mit Essen als Belohnung
• Auch einige Krankheiten können zu Fettleibigkeit führen.
Genetische Disposition alleine macht nicht fettleibig. Meist ist es ein Zusammenspiel von Disposition (gute Futterverwerter) und Lebensgewohnheiten, das letztlich zu Adipositas führt. Bei einem Body-Mass-Index über 25 sollte man seinen Lebensstil ändern und abnehmen, insbesondere wenn man vorwiegend Bauchfett (viszerales Fett) aufweist (Apfelform).

Übergewicht und Fettleibigkeit führen zu einer Reihe körperlicher Beschwerden:

• Lunge: Atemnot und Kurzatmigkeit, anfallsartig auftretende, länger als zehn Sekunden anhaltende Atemstillstände (Schlafapnoe-Syndrom)
• Orthopädische Probleme: Rückenschmerzen (vor allem Lendenwirbelsäule) und Kniebeschwerden, da die Gelenke durch das Gewicht überbelastet werden und sich schneller abnutzen
• Stoffwechselstörungen: Erhöhte Blutfette (Cholesterin und Triglyceride), erhöhter Blutzucker, erhöhte Harnsäure (Gicht)

Die drei Grundpfeiler der Therapie sind:

• Regelmäßige Bewegung (insbesondere Ausdauertraining, aber auch Krafttraining bei Muskelmangel, dann oft
verbunden mit genug Eiweiß zum Muskelaufbau)
• Diätberatung
• Verhaltenstherapie: das Hunger- und Sättigungsgefühl wird neu gelernt, Stress abgebaut, Essstörungen vorgebeugt.
Das einmal erreichte Gewicht zu halten, ist das wirkliche Problem. Wir bieten langfristige Behandlungskonzepte welche nachhaltig Erfolg garantieren. Denn oft folgt einer gelungenen Blitzdiät, eine noch stärkere Zunahme (Jo-Jo-Effekt).
Nur wenn der Patient bereit ist, seine Ernährung und seine Lebensweise langfristig anzupassen, hat er Aussicht auf Erfolg!

Haben Sie Fragen?
Schreiben Sie uns